In den vergangenen 15 Jahren waren ausländerfeindliche Initiativen der SVP immer einer der grössten Radikalisierungspunkte in der Schweiz. Dies ist aktuell erneut der Fall, wo die Selbstbestimmungsinitiative zahlreiche überwiegend junge Leute vor politische Fragen stellt. Sie suchen nach radikalen Antworten, wie denn Flüchtlingskrise, Rassismus und auch die SVP selbst bekämpft werden können. Die SP- und die JUSO-Führung halten der SVP die «Menschenrechte» und den «Rechtsstaat» entgegen. Mit ihrer abstrakten und inhaltsleeren Ansicht der Menschenrechte stützen sie ein System, das noch nie weniger in der Lage war, seine grossen Versprechen nach Gleichheit und Menschlichkeit zu erfüllen.

Formelle Gleichheit und kapitalistische Realität
Die Menschenrechte sind eng mit dem Aufstieg der bürgerlichen Klasse und ihrem Kampf gegen die alte feudale Welt verknüpft. Aber wir MarxistInnen sind immer an vorderster Front für die Menschenrechte eingestanden. Bereits im kommunistischen Manifest werden die Errungenschaften der bürgerlichen Revolution (u.a. Abschaffung der feudalen Ordnung, zentralisierter Staat, Stimmrecht) betont und seither haben wir immer vehement für Minderheitenrechte, Dekolonialisierung oder das Frauenstimmrecht gekämpft. Doch wir stellen uns energisch gegen die Hochstilisierung der Menschenrechte, gegen deren Darstellung als alleinige Verteidiger von Moral und sozialer Gerechtigkeit. Denn wir erkennen ihre engen Grenzen an. Es sind die Grenzen des kapitalistischen Systems selbst.

Der Kapitalismus und die Menschenrechte versprechen Gleichheit für alle. Doch handelt es sich hier um eine oberflächliche, rein formelle Gleichheit: Die Realität der allermeisten Menschen im Kapitalismus ist von tiefer Ungleichheit geprägt. Die rechtliche Gleichheit ändert nichts daran, dass auch die kapitalistische Gesellschaft in Klassen gespalten ist. Zwar geben die Menschenrechte allen ein Recht auf Meinungsfreiheit, auf Bildung oder auf faire Gerichtsverhandlungen. Ob diese Rechte dann auch wirklich wahrgenommen werden können, ist davon abhängig, ob das nötige Geld dafür vorhanden ist. Und bekanntlich ist im Kapitalismus für die grosse Mehrheit der Menschen das Geld extrem knapp. Zusammengefasst: Im bestehenden System sind die Menschenrechte bestenfalls ein schönes, aber unerreichbares Ideal. Im schlechtesten Fall sind sie eine bewusste Verschleierung der schreienden Ungerechtigkeit und Ausbeutung des Kapitalismus.

Krise und Abwesenheit der Linken
Dies trifft insbesondere auf die aktuelle Krisensituation zu. Der Lebensstandard der Arbeiterklasse stagniert auch in der Schweiz oder verschlechtert sich sogar seit inzwischen über zehn Jahren. Dies bedeutet auch, dass die Kluft zwischen formeller Gleichheit und der knallharten, realen Ungleichheit grösser und vor allem deutlich sichtbarer wird. Der Kapitalismus und seine liberale Ideologie des Rechtsstaats und der universellen Menschenrechte können ihre Versprechen immer weniger einlösen.

Die etablierten Parteien, die den Status Quo vertreten, verlieren unter diesen Bedingungen zunehmend das Vertrauen der Lohnabhängigen. Die völlige Abwesenheit einer kämpferischen Linken erlaubt es der SVP, sich als Oppositionspartei aufzuspielen und mit ihrer rassistischen Sündenbockpolitik Scheinantworten zu liefern. So ist auch die Selbstbestimmungsinitiative zu verstehen. Sie wurde als demagogisches Schlachtross vor den letzten nationalen Wahlen lanciert. In Wahrheit versucht die SVP damit natürlich von ihrer Politik im Dienst der Bosse und Reichen abzulenken (Steuersenkungen für Grossunternehmen, Rentenaltererhöhungen, etc.). Doch dies bleibt nicht ohne Reaktion: Viele Menschen sind von der menschenfeindlichen Politik der SVP aufgebracht, zeigen offene Solidarität mit den Unterdrückten und Diskriminierten und wollen die SVP bekämpfen.

Menschenrechte sind eine Klassenfrage!
Das Verhalten von SP- und JUSO-Führung in dieser Situation ist schlicht politisch falsch. Zunächst einmal unterscheiden sich SP und JUSO im aktuellen Abstimmungskampf kaum von den offen bürgerlichen und pro-kapitalistischen Organisationen wie die FDP, CVP, foraus oder die Operation Libero. Weshalb sollten die sich radikalisierenden Jungen die Antworten auf ihre Fragen im Sozialismus finden, wenn es die gleichen Antworten auch bei den Liberalen gibt?

Die sozialdemokratischen Argumentationen rund um die Menschenrechte haben keinerlei sozialen, das heisst Klassen-Charakter. Wenn wir die Interessen der Lohnabhängigen und Jungen vertreten wollen, dann dürfen wir uns nicht nicht mit einer rein formellen Gleichheit auf dem Papier zufrieden geben. Für den Grossteil der Bevölkerung bringen die «Menschenrechte» dann etwas, wenn sie greifbar werden und sich in guten Lebensbedingungen ausdrücken.

Als SozialistInnen kämpfen wir täglich dafür, dass Flüchtlinge eine menschenwürdige Unterkunft bekommen, dass wir Jungen und Lohnabhängigen unser Recht auf Arbeit, Recht auf Wohnen oder Recht auf Bildung auch tatsächlich wahrnehmen können. Doch dies müssen wir uns erkämpfen. Und die KapitalistInnen sollen dafür bezahlen!

 

Inhalt
Der Funke, Ausgabe 75, November 2018

Maurer gegen die Gewalt der Bosse
Die Chefetage drohte mit Entlassungen. Dennoch verliessen am 16. Oktober mehr als zweitausend Genfer MaurerInnen ihre Baustellen für einen ersten Streiktag. Im ganzen Land haben die ArbeiterInnen auf dem Bau die Schnauze voll von den Angriffen auf ihre Lebensbedingungen.
S. 4

Die scheinbare Körperkontrolle
Viele Menschen leiden unter Essstörungen. Wer profitiert von diesen Ernährungsgewohnheiten?
S. 6

Ethischer Konsum: nur Etikettenschwindel?
Über das Potenzial und die Grenzen des bewussten Konsums.
S. 8

Landesstreik und Faschismus
Der Landesstreik löste bei den Bürgerlichen Angst und Paranoia aus. Warum kam es in der Schweiz dennoch nicht zum Faschismus?
S. 10

Die Deutsche Revolution 1918-1923
Im November 1918, vor 100 Jahren, entfachte das Feuer der Deutschen Revolution. Diese führte aber nicht in den Sozialismus, im Gegenteil: ihr Scheitern brachte mittelbar Faschismus und Stalinismus hervor. Weshalb das Scheitern und was können wir daraus lernen?
S. 12

Gehämmert & gesichelt
Arbeitskämpfe in der Schweiz.
S. 14

Europa brennt
Die wichtigsten Kämpfe der Lohnabhängigen Europas.
S. 15

Labour Party Konferenz 2018: Auf zum Kampf!
Die britische Labour Partei von Jeremy Corbyn traf sich zur Jahresversammlung. Ein Bericht.
S. 16

Macht Protektionismus die USA great again?
Sanktionen und Vergeltungsmassnahmen bereiten einen Handelskrieg zwischen China und den USA vor. Doch warum belässt es Trump nicht beim Bluff und scheint nun Ernst zu machen? Über Protektionismus, Freihandel und die Position der Lohnabhängigen.
S. 18

Generalstreik! Revolution in Nigeria?
Ein Generalstreik erschüttert das ölreiche Land in Westafrika.
S. 20

Inside Marxist Tendency
Die Rubrik für Kritik und Praxis. Wir berichten über das Festival der marxistischen Ideen, die Revolution School und Besuch aus Frankreich.
S. 21

Über meine Arbeit als Mitarbeiterin im Catering
Ein Schilderung des Alltags als Cateringmitarbeiterin in einer Bank.
S. 22


Der Funke zehnmal jährlich direkt in deinen Briefkasten? Klick aufs Bild!

 

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email