D
ie Bourgeoisie ist die Klasse der KapitalistInnen, also der „NichtarbeiterInnen“. Nicht arbeiten müssen sie, weil sie Kapital besitzen. In der Beziehung zwischen Lohnabhängigen und KapitalistInnen ist ihre Funktion, die Arbeitsmaterialien, Maschinen, Fabriken etc. „zur Verfügung zu stellen“, damit die Arbeitenden ihre Arbeitskraft verkaufen können – was sie auch müssen.

Es sind die Lohnabhängigen, die arbeiten, den Waren Wert zusetzen und so “Mehrwert” erschaffen. Den Mehrwert eignet sich aber an, wer die Unternehmen besitzt. Und das sind die Kapitalisten, nicht die Lohnabhängigen. Das Kapital des Bourgeois entsteht durch den angehäuften Mehrwert.

Die Existenz der Bourgeoisie setzt diese Beziehung mit der ArbeiterInnenklasse voraus. Wohl oder übel konzentriert sich dadurch der Reichtum,  der sich aus vielen verschiedenen “Kapitalien” zusammensetzen kann, auf einer Seite und führt zu Elend und Armut auf der anderen.

Das Funktionieren des Kapitalismus läuft darauf hinaus, dass es letztlich zwei Klassen gibt, die sich gegenseitig bedingen. Ihr Verhältnis ergibt sich aus den Rollen, die sie in der gesellschaftlichen Produktion einnehmen. Die Klassenzugehörigkeit einer Person definiert sich also über die Position, die sie in diesem Verhältnis einnimmt.

Historisch gesehen hat die Bourgeoisie dem Kapitalismus zum Durchbruch verholfen. Im Kampf gegen Adel, König und Feudalgesellschaft hat sie sich durchgesetzt und sich ihre Gesellschaft, ihre Ideologie sowie ihre Institutionen geschaffen. Damit entstand auch die andere Klasse des Kapitalismus: das Proletariat – die Arbeitenden.

Diese Beziehung und damit die Charakteristiken der Bourgeoisie haben sich in den letzten 250 Jahre, speziell aber in den letzten 40 Jahren, grundlegend gewandelt. Alte Bourgeois-Familien, z.B. jene von Gigi Oeri (Hoffmann-La Roche Clan), haben ihre Konzerne so umgebaut, dass sie in der heutigen Situation hoch rentabel sind. Während einige Familien die Jahrhunderte überdauern, gehen andere unter oder steigen neu auf, wie Christoph Blocher.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Du willst dich engagieren? Schreib uns und kämpfe an unserer Seite für den Sozialismus!

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email