Mit den momentanen Arbeitskämpfen in der Flugbranche – wie bei Lufthansa, wo momentan in Deutschland, Frankreich, Portugal und Italien Streiks stattfinden – ist es nicht verwunderlich, dass die Bosse von anderen Flugbetrieben am Schwitzen sind (siehe «Europa brennt», Ausgabe 112)

Ein Beispiel für die Angst, welche die Flugbosse vor der geeinten Kraft des Proletariats haben, sehen wir bei Easyjet. Das Kabinenpersonal von Easyjet, gemeinsam mit der Gewerkschaft VPOD, ist seit Monaten in Verhandlungen mit den Bossen der Flugkette. Der VPOD verkündet nun einen Erfolg. Das Kabinenpersonal erhält ab dem 1. Januar 2024 7 % mehr fixen Lohn und der variable Lohn wird um 4,5 % erhöht. Zusätzlich wird der Lohn automatisch an die Inflation angepasst, sobald die Inflationsrate 3 % beziehungsweise 1 % übersteigt. Dazu kommen Prämien von 4000.- resp. 4500.- und weitere Verbesserungen wie erhöhte Pensionskassenbeiträge.

Natürlich sind das grossartige Neuigkeiten und wir freuen uns für die ArbeiterInnen von Easyjet. Aber es stellt sich die Frage, warum das so einfach gelungen ist? Easyjet gibt zu, dass sie auf diese Vereinbarungen nur eingegangen sind, weil sie sich das Risiko eines Streiks während der Sommerferien nicht hätten leisten können. Das zeigt, dass die Kapitalisten furchtbare Angst haben vor der Arbeiterklasse. Denn diese hat das Potenzial, ihre Betriebe lahmzulegen. 

Klar, in diesem Beispiel haben die ArbeiterInnen mit reinen Verhandlungen bekommen, was sie wollten. Die Bosse haben schon vor der Möglichkeit eines Streiks Angst. Wir müssen uns bewusst sein, dass Strategien, die nur in Verhandlungen mit Streiks drohen, nicht immer funktionieren werden. Die Kapitalisten können der Arbeiterklasse alles, was sie ihr geben, jederzeit wieder wegnehmen. Wie lange die gewonnenen Verbesserungen unangefochten bleiben, wird sich zeigen. Wenn die Bosse erneut angreifen, können die ArbeiterInnen nur auf sich selbst zählen und müssen diese Errungenschaften mit Streiks verteidigen. 

Alena Müller

Quelle Bild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:EasyJet_116.jpg

Print Friendly, PDF & Email
Du willst dich engagieren? Schreib uns und kämpfe an unserer Seite für den Sozialismus!

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email