Unsere Positionen

Kampf der Krise – für eine lebenswerte Welt!

Die Lohnabhängigen bezahlen eure Krise nicht!

Auch in Zeiten der Krise gäbe es eine riesige gesellschaftliche Nachfrage nach sinnvollen Arbeiten. Doch die Profitlogik führt zu Personalabbau, Rationalisierungen und Lohnkürzungen. Wer seinen Job behält, muss länger und härter arbeiten, gleichzeitig wächst das Heer der Arbeitslosen. Wir fordern:

  • eine radikale Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich und Verteilung der Arbeit auf alle!
  • ein Verbot von Entlassungen in profitablen Unternehmen und Verstaatlichungen von unrentablen Betrieben!
  • indexierte Mindestlöhne!
  • keine Löhne höher als das 4-fache des Medianlohns!
  • ein Ende aller Zwangsmassnahmen bei Arbeitslosenkasse und Sozialhilfe!
  • den Ausbau der Sozialversicherungen, finanziert durch Besteuerung des Kapitals!
Für bezahlbares Wohnen, Renten zum Überleben und einen kostenlosen öffentlichen Dienst!

Wir brauchen Renten, von denen man leben kann, Wohnen, die bezahlbar sind und öffentliche Dienste (Post, öffentlicher Verkehr etc.), die kostenlos zugänglich sind. Deshalb fordern wir:

  • Kampf der Profitlogik und Privatisierung im Service Public!
  • Wiederverstaatlichung der bereits privatisierten Betriebe – unter Kontrolle der Angestellten!
  • qualitativ guten Gratis-ÖV!
  • einen geplanten, staatlichen Wohnungsbau und Vermietung von öffentlichem Wohnrum zur Kostenmiete!
  • eine Mietzinsgrenze bei 15% des Lohns und die Verstaatlichung von leerstehendem Wohnraum!
  • eine Einheitspensionskasse mit würdigen Renten!
Verteidigung eines öffentlichen und demokratischen Bildungssystems

Der Staat muss ein Bildungssystem garantieren, welches Allen eine hochwertige Bildung garantiert. Deshalb kämpfen wir:

  • für die Rücknahme aller Sparmassnahmen im Bildungsbereich!
  • für die Abschaffung von Studiengebühren und Stipendien, von denen man leben kann!
  • gegen jede Selektion, die den Kapitalinteressen dient und kostenlose Nachhilfe
  • für eine demokratische Verwaltung aller Bildungseinrichtungen Lehrpläne durch Studierende und Lehrende!
  • gegen die kantonalen Bildungssysteme – für einheitliche Volksschulen!
  • gegen private Finanzierung!

Wofür kämpfen wir?

Für eine Gesellschaft ohne Frauenunterdrückung!

Frauen sind in der kapitalistischen Gesellschaft auf vielfältige Weise der Unterdrückung ausgesetzt. Wir kämpfen gegen diese Unterdrückung und gegen die Welt, die sie produziert. Deshalb fordern wir:

  • Kampf gegen alle Formen von Sexismus!
  • gleichen Lohn bei gleicher Arbeit! (und den konsequenten Kampf für diese Forderung!)
  • bezahlte Elternzeit, unabhängig vom Geschlecht!
  • die Vergesellschaftung aller «häuslichen Reproduktionsarbeit»!

Kein Sozialismus ohne Frauenbefreiung, keine Frauenbefreiung ohne Sozialismus!

Für eine gesunde Umwelt!

Die anarchische Produktionsweise des Kapitalismus steht am Ursprung der Erderwärmung und der modernen Umwelt- und Klimakatastrophen. Das Profit-Motiv stellt die grösste Hürde für wirksamen Umweltschutz dar. Deshalb fordern wir:

  • eine «saubere» Energieversorgung, durch die direkte demokratische Kontrolle der Bevölkerung an der (Energie-)Industrie!
  • Sozialisierung der Unternehmen, welche Ressourcen verschwenden und geplante Obsoleszenz anwenden!
  • rationelle Planung und demokratische Kontrolle der Industrie, Transport- und Lebensmittelbranche!

Nur der Sozialismus legt die Grundlage für eine ökologisch-nachhaltige Beziehung zwischen Mensch und Natur!

Für ein Ende der Diskriminierung von MigrantInnen!

Die SVP, aber auch alle anderen Bürgerlichen, schieben die von ihnen verursachten Probleme auf die «AusländerInnen» ab. Diese rassistische Propaganda hat zum Ziel, die ArbeiterInnenklasse in «In- und AusländerInnen» zu spalten und so zu schwächen. Wir kämpfen für:

  • für den gemeinsame Kampf für bessere Arbeits- und Lebensbedingung!
  • gegen jede Art von Rassismus!
  • für die Abschaffung aller diskriminierenden Gesetze!
  • für Bleibe-, Arbeits- und Bildungsrecht für alle sowie die Einbeziehung in unsere Gewerkschaften und Organisationen!

Refugees are welcome here – make the bosses pay!

Die Gesellschaft verändern heisst den Kapitalismus überwinden!

Gegen Krieg, Militarisierung und Repression!

Wir verteidigen die anti-militaristische Tradition der sozialistischen Bewegung. Kriege sind Ausdruck der Widersprüche des System und des Imperialismus. Daher werden sie immer im Interesse der Herrschenden geführt. Das gleiche gilt für die zunehmende Militarisierung und Repression durch die Polizei. Wir kämpfen:

  • gegen Repression und Aufrüstung, gegen die kapitalistische Polizei und disziplinierende und repressive Sozialarbeit!
  • gegen soziale Ungleichheit und das System, das diese produziert – das ist die einzige Prävention gegen Kriminalität!
  • für eine Abrüstung der Armee!
  • gegen die Einführung einer Berufs- oder Freiwilligenarmee!
  • für ein Verbot von Armeeeinsätzen im Landesinneren!
Gesundheit und Kapitalismus sind unvereinbar!

Eine gute Gesundheit ist dem Kapitalismus viel zu teuer. Doch Gesundheit darf keinen «Preis» haben! Wir fordern:

  • kosten- und bedingungsloser Zugang zum Gesundheitswesen für alle!
  • massive Aufstockung von Pflegepersonal zur Betreuung von PatientInnen!
  • Überführung der privaten Krankenkassen, Spitäler, Kliniken und der Pharmaindustrie in ein staatliches Gesundheitssystem unter demokratischer Kontrolle!
Den Kapitalismus überwinden!

Der Kapitalismus bremst die Weiterentwicklung der Menschheit! Er basiert auf Ausbeutung und führt zu extremer Ungleichheit und zur Zerstörung des Planeten. Deshalb kämpfen wir:

  • für die Überführung aller Schlüsselbereiche der Wirtschaft (Banken, Finanzinstitutionen, Grosskonzerne etc.) in demokratisch verwaltetes Gemeinschaftseigentum!
  • für die demokratische Kontrolle und Entscheidung durch die Beschäftigten, die Gewerkschaften und einen sozialistischen Staat!
  • für eine demokratisch geplante Wirtschaft, die nach Bedürfnissen und nicht nach Profit produziert!
  • fir die Organisation von Räten in Quartieren, Betrieben und Schulen etc.!

Der Funke kämpft!

Für sozialistischen Internationalismus!

Der Kampf gegen den Kapitalismus und seine Unterdrückungsformen ist international, oder er ist nicht. Denn «die Arbeiter haben kein Vaterland»! Als SozialistInnen kämpfen wir gemeinsam und solidarisch gegen Ausbeutung, hier und überall. Das heisst, wir kämpfen:

  • gegen den nationalen Schulterschluss und den Inländervorrang.
  • gegen bürgerliche Geheimdiplomatie, für einen gemeinsamen Kampf der Lohnabhängigen in allen Ländern und über alle Grenzen hinweg.
  • für einen europaweiten solidarischen Kampf gegen die Festung Europa, die EU und ihre Politik im Interesse des Kapitals.
  • für eine revolutionär-sozialistische Internationale. Tritt auch Du der Internationalen Marxistischen Strömung bei!
Für eine revolutionäre ArbeiterInnenpartei!

Seit Beginn der Krise 2008 hat die kompromisslerische Politik der Schweizer reformistischen Linken vollends ausgedient. Zu oft ist sie Steigbügelhalterin der anti-sozialen bürgerlichen Politik. Das muss sich dringend ändern! Deshalb kämpfen wir:

  • für eine ArbeiterInnenpartei mit revolutionärem Programm!
  • für kämpferische Politik in- und ausserhalb der Parlamente!
  • ein Ende der Kompromisspolitik! Raus aus den kompromisslerischen Bundesrats- und Regierungsbeteiligungen!
  • für die Verankerung in den Quartieren, Betrieben, Schulen etc.
  • für konsequente interne Parteidemokratie und Rechenschaftspflicht aller Gewählten!
Für starke kämpferische Gewerkschaften!

Die Regierung und die UnternehmerInnen haben die «Sozialpartnerschaft schon lange aufgekündigt. Gesamtarbeitsverträge werden ausgehöhlt und in den Betrieben weht GewerschafterInnen ein rauer Wind entgegen. Trotzdem bleibt die Solidarität in den Gewerkschaften zentral! Wir fordern:

  • kämpferische, demokratische Gewerkschaften mit Verankerung in den Betrieben!
  • Kündigungsschutz für gewerkschaftlich aktive ArbeiterInnen!
  • keine Geheimverhandlungen mit der Regierung und den Unternehmen!

Bern, 2017

Wir können nicht darauf vertrauen, dass andere sich für unsere Interessen einsetzen. Tritt uns bei und kämpfe mit uns für eine neue Gesellschaft!

Schreib uns einfach hier

Print Friendly, PDF & Email