Der Ausbruch der Coronapandemie riss den auf wackligen Beinen stehenden Kapitalismus in seine historisch tiefste Krise. Die Widersprüche des verfaulenden Systems treten überall auf der Welt offen zum Vorschein.
Unsere Analyse nun als Video der Veranstaltung vom 1. Februar 2022.

Nach zwei Jahren asozialer und völlig ungenügender Pandemiebekämpfung durch den Bundesrat hat sich auch die Regierung in der Schweiz grundlegend entblösst: Sie haben sich bei jeder Gelegenheit gegen den Schutz der Leben der arbeitenden Bevölkerung und hinter die Interessen der Kapitalisten gestellt. 

Petition: Die SP muss in Opposition zum Bundesrat! Für eine sozialistische SP!
Jetzt Unterschreiben

Schon die seit Jahrzehnten anhaltende Stagnation der Lebensbedingungen und die zahlreichen Sparprogramme haben dargelegt, dass die Zeiten für soziale Kompromisse mit der herrschenden Klasse vorbei sind.

Vor allem in der Romandie (Unispital Lausanne, Flughafen-Angestellte, Smood-LieferantInnen, öffentlicher Dienst, StudentInnen), aber auch schweizweit im Gesundheitssektor bildeten sich letztes Jahr erste Kämpfe gegen die Angriffe der herrschenden Klasse auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Lohnabhängigen.

Unter der Oberfläche bildet sich aber das Bewusstsein für eine weitaus breitere Radikalisierung der Schweizer Jugend und ArbeiterInnen. 

Für erfolgreiche Kämpfe braucht es aber klare Ideen, mit welchen Mitteln und für welche Forderungen gekämpft werden muss: Nur der konsequente Kampf gegen das kapitalistische System kann die Pandemie überwinden und eine lebenswerte Zukunft für alle errichten.

An dieser Online Veranstaltung wollen wir die tiefer liegenden Prozesse, die in der Schweiz und auf Weltebene passieren, analysieren und diskutieren, wie wir uns für die anstehenden Kämpfe wappnen und sie gewinnen können.

Print Friendly, PDF & Email
Du willst dich engagieren? Schreib uns und kämpfe an unserer Seite für den Sozialismus!

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email