GegenKrieg

“Niemals darf es dazu kommen, dass Arbeiter eines StaatsGegenKriegebildes dazu veranlasst werden auf Arbeiter eines anderen zu schiessen“, das war die zentrale Parole des internationalen Friedenskongresses von Basel im Jahr 1912. Diese klassenbewusste, internationalistische Losung wurde zwei Jahre danach von den meisten sozialdemokratischen Abgeordneten in den Parlamenten der europäischen Länder fallen gelassen. Sie haben den Kriegskrediten der herrschenden bürgerlichen und halbfeudalen Eliten zugestimmt und dem nationalen Chauvinismus den Vorzug gegenüber den Klasseninteressen gegeben. Die Arbeiter wurden als Soldaten in die blutigen Kriegsgemetzel um imperiale Macht und koloniale Rohstoffe geschickt.

Unser Ziel ist, das klägliche Scheitern dieses Versuchs Krieg(e) zu verhindern zu analysieren, uns mit den aktuellen im Gang und sich in Vorbereitung befindlichen Kriegen zu befassen und daran zu erinnern, dass hinter kriegerischen Interventionen praktisch immer und überall die Profitinteressen der herrschenden Klasse der Kapitaleigner stehen. Aus diesem Anlass organisieren wir am Samstag 17. November 2012 im Basler Gundeldingerfeld eine politische Veranstaltung.

Diese beginnt um 13.00 Uhr mit einer Plenarversammlung. Im Anschluss daran, zwischen ca. 14.00 Uhr und 18.00Uhr, finden Workshops mit den Referentinnen und Referenten statt. Am Abend um 19.30 Uhr laden wir dann zu einer Podiumsveranstaltung ein.

  • Frank Deppe, Politologe – die Linke, Attac, Zeitschrift Sozialismus – er wird über die Frage Imperialismus und Krieg gestern und heute und zur Aktualität des Friedenskongresses von 1912 referieren.
  • Lindsey German – Antikriegsaktivistin, Coalition against the War, Counterfire – ihr Thema soll der Soziale Krieg unter anderem am Beispiel der Jugendrevolten in London vom vergangenen Jahr sein.
  • Nahla Chahal – Soziologin aus dem Libanon, Aktivistin gegen die imperialistischen Aggressionen im Nahen Osten, Mitarbeiterin der Zeitschrift Al-safeer – sie wird über die aktuellen Revolten im arabischen Raum berichten.
  • Hamid Alizadeh – Iraner, Aktivist und Redaktor der iranischen, marxistischen Zeitschrift Mobareze Tabaghati – sein Thema: Der Iran, Kriegsgefahr und die Perspektive einer revolutionären Bewegung?

Datum: Samstag 17. November
Zeit: 13:00
Ort:
Basel, Gundeldingerfeld, Dornacherstrasse 192

Das Programm

Facebookveranstaltung

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email