An einer Kundgebung vor der pakistanischen Botschaft forderten AktivistInnen der JUSO und des Funke am Mittwochmittag die Freilassung von sieben entführten Gewerkschaftern aus Karachi. In der Region beschäftigen Schweizer Unternehmen über 12’000 Menschen.

Medienmitteilung, Bern, 25. April 2018 (Video vom Protest in Genf weiter unten)

Am 22. und 23. April wurden nach einem Solidaritätsprotest der Pashtun Protection Movement in Karachi (Pakistan) sieben Gewerkschafts- und Jugendaktivisten von der Armee und den Sindh Rangers, einer berüchtigten paramilitärischen Gruppierung, entführt. Seither hat niemand mehr etwas von ihnen gehört.

An einer Solidaritätskundgebung vor der pakistanischen Botschaft forderten am Mittwochmittag mehrere Aktivistinnen und Aktivisten der JUSO und verschiedenen Gewerkschaften die Freilassungen der Verhafteten sowie Information über ihren Aufenthaltsort. Trotz vorheriger Anmeldung waren weder der Botschafter noch sein Stellvertreter verfügbar, um einen Brief mit den Namen der Verhafteten entgegenzunehmen. «Der Botschafter wusste, dass wir kommen. Aber offensichtlich misst er den Menschenrechten seiner Landsleute keine Bedeutung zu» sagt Kevin Wolf, Vorstandsmitglied der JUSO Stadt Bern. Die Forderungen könnten per Post gesendet werden, teilte ein Botschaftsmitarbeiter mit.

Gemäss EDA gehört die Schweiz seit Jahren zu den wichtigsten ausländischen Direktinvestoren in Pakistan. In der Region Karachi, wo die sieben Aktivisten verschleppt wurden, sind zahlreiche Schweizer Unternehmen ansässig und beschäftigen über 12’000 Menschen. Bei den Entführten handelte es sich unter anderem um Gewerkschafter. «Die Schweiz und ihre Unternehmen stehen in der Verantwortung, sich für die gewerkschaftlichen Rechte in der Region einzusetzen,» fährt Wolf fort, «politische und gewerkschaftliche AktivistInnen in Pakistan sollten sich nicht um ihr Leben fürchten müssen.»

Die AktivistInnen der JUSO und Gewerkschaften werden weiterhin Druck auf den pakistanischen Behörden aufbauen und sammeln in den nächsten Tagen Unterschriften für eine Petition.

Bilder: https://www.dropbox.com/sh/yqi8ds681snt01y/AACCgjKMZ5TIKrsJ6if1fxFwa?dl=0

 

Video vom Protest in Bern:

Protest in Genf vor dem Palais Wilson (UNO)

Weitere Auskünfte über die internationale Solidaritätskampagne:

Caspar Oertli, Sekretär Der Funke (marxistische Strömung in JUSO und Gewerkschaften), 079 5758537

Kevin Wolf, Vorstandsmitglied JUSO Stadt Bern, 079 798 00 20

Aufruf unterstützt durch:

Kevin Wolf, Vorstand JUSO Stadt Bern

Beat Schenk, Präsident JUSO Thurgau

Ludwig John, Vorstand JUSO Winterthur

Jimena Villar, Vorstand JUSO Genf

Jannis Brugger, Vorstand JUSO Kt. Graubünden

 

 

Weitere Informationen:

Für die sofortige Freilassung der sieben verhafteten Gewerkschaftsaktivisten in Pakistan

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email