Die brasilianische Sektion der Internationalen Marxistischen Tendenz war einem Online-Angriff durch eine anonyme Person ausgesetzt. Hinter dem Angriff steckt die Absicht Motiv, unsere revolutionären Ideen zum Schweigen zu bringen.

Die IMT möchte ihre volle Unterstützung und Solidarität mit den brasilianischen Genossen von Esquerda Marxista und dem Genossen Johannes Halter zum Ausdruck bringen. Er musste sowohl persönliche Drohungen als auch Drohungen gegenüber seiner Familie erleiden. Wir bitten alle unsere Leserinnen und Leser, unsere Kampagne zu unterstützen, indem sie Solidaritätsbotschaften an contato@marxismo.org.br senden.

Am Samstag, dem 9. September wurde Johannes Halter, der Administrator des Instagram-Accounts von Esquerda Marxista, durch einen Hacker bedroht. Dieser drohte damit, alle Personen- und Adressdaten von Johannes Halter sowie seiner Familienangehörigen an eine Gruppe weiterzugeben, welche ihn damit beauftragt habe. Zuerst sagte der Hacker, er sei von «jemandem» angeheuert worden, dann war «der Gruppe von Leuten, die mich angeheuert haben» die Rede, gefolgt von der Drohung «wir werden es tun».

Unabhängig davon, ob es sich bei dieser Person um einen kriminellen Hacker handelt, der in Erpressung verwickelt ist, oder um einen Söldner im Dienste einer rechtsradikalen Gruppe oder um ein Mitglied einer antikommunistischen Gruppe: Esquerda Marxista lässt sich dadurch nicht eingeschüchtern. Diese Person wird sich für das, was sie tut, verantworten.

Nach eigenen Angaben des Hackers, wurden er dafür angeheuert, Johannes Halter zu erpressen und ihn zur Deaktivierung der Seite zu zwingen. Der Hacker benutzte den Decknamen «Asag» und rief von einer WhatsApp-Nummer US-amerikanischer Herkunft +1(509)587-0987 an. Die Instagram-Seite von Esquerda Marxista bleibt aktiv und verbreitet weiterhin revolutionäre Ideen. Dies war ein weiterer Angriff gegen Esquerda Marxista, welche schon häufig mit Hackangriffen auf ihre Webseite zur Einschüchterung der Organisation, konfrontiert war.

Esquerda Marxista und ihre führenden Mitglieder haben für die Ideen und Aktionen, die sie verteidigen und umsetzen, bereits mehrere Klagen, Verhaftungen und Angriffe der Polizei erlitten. Sie waren auch physischen Angriffen durch rechtsradikale Gruppen während Demonstrationen, Drohungen gegen ihre Mitglieder und verdeckten Angriffen auf ihre Aktivisten und Büros ausgesetzt. Die Livraria Marxista (Marxistische Buchhandlung), die von der Gruppe in São Paulo unterhalten wird, war bereits Ziel mehrerer Polizeirazzien, von Diebstählen und Vandalismus.

Dabei handelt es sich um Einschüchterungs- und Zwangsmittel, die von staatlichen Agenten, Reaktionären, Faschisten und Halbfaschisten eingesetzt werden. Sie versuchen damit, ihr Programm und ihre Ideen durchzusetzen. Kommunisten hingegen kämpfen mit anderen Methoden. Wir verstecken unsere Ideen nicht, wir setzten auf die Macht dieser Ideen und auf Massenkämpfe. Deshalb fordern wir alle dazu auf – sowohl Organisationen, die die Interessen von Arbeitenden vertreten, als auch Intellektuelle und Aktivisten, die an die demokratischen Freiheitsrecht wie das Recht auf freie Meinungsäusserung und die Organisationsfreiheit glauben – ihre Stimme zu erheben und diesen abscheulichen Versuch des reaktionären Abschaums, der keine Skrupel hat, die Eltern eines Aktivisten zu bedrohen, anzuprangern.

Es ist kein Zufall, dass dieser Akt der Erpressung gegen Esquerda Marxista und ihren kämpferischen Journalisten zu einem Zeitpunkt geschieht, da der Bundesabgeordnete Eduardo Bolsonaro (PSL-SP) die Gesetzesvorlage 4425/2020 vorlegt. Dieser Vorschlag des Sohnes des Präsidenten setzt die Verteidigung des Faschismus mit der Verteidigung des Kommunismus gleich und schlägt eine gleiche Kriminalisierung beider politischen Seiten vor.

Dieser Angriff auf Esquerda Marxista ist eine Folge der reaktionären Politik von Jair Bolsonaro, der ihn umgebenden degenerierten Clique und seiner Anhänger. Im gegenwärtigen politischen Klima gibt es ständige Anreize für Gewalt gegen die Presse, einzelne Journalisten und jeden politischen Gegner oder jede Oppositionspartei. Nicht zufällig hat Jair Bolsonaro schon vor seiner Wahl den Kommunismus zu seinem Hauptfeind auserkoren.

Schliess dich unserer Kampagne an und unterstütze uns darin, diesen Angriff auf die Meinungs- und Organisationsfreiheit anzuprangern. Verurteile diesen Angriff und sorge für die grösstmögliche Verbreitung dieses Aufrufs auf Websites, sozialen Netzwerken und Diskussionsforen!

Unten findest du die Screenshots der Drohungen sowie eine Sprachnachricht des Erpressers. Der Inhalt wurde teilweise von Esquerda Marxista unkenntlich gemacht, um die Familie unseres Genossen Johannes Halter zu schützen. Das Gespräch mit dem Verbrecher wurde von Esquerda Marxista geführt.

Die bedrohte Instagram-Seite: https://www.instagram.com/esquerdamarxista/

Die Facebook-Seite von Esquerda Marxista: https://www.facebook.com/EsquerdaMarxista/

Bitte sendet Solidaritätsbekundungen an contato@marxismo.org.br

Hier sind die Tonspur und die Nachrichten des kriminellen Söldners.

Screenshot 1 WhatsApp
Screenshot 2 WhatsApp
Screenshot 3 WhatsApp
Screenshot 4 WhatsApp
Screenshot 5 WhatsApp
Screenshot 6 WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email
Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email