E
s scheint, als stehe ein Angriff der Türkei auf die kurdische Enklave von Afrin in Nordwest-Syrien unmittelbar bevor. Die Vorbereitungen dazu laufen seit Monaten. Türkische Kräfte haben das Gebiet von Süden und über die sogenannte Freie Syrische Armee von Osten her umstellt. In den letzten Wochen haben sie ihre Stellungen verstärkt und das Gebiet mit Artillerie bombardiert.

Für Erdogans Regime ist eine unabhängige kurdische Region an der Grenze zur Türkei eine Bedrohung, denn es stärkt die Bewegung der unterdrückten kurdischen Minderheit in der Türkei. Erdogan hat nie verheimlicht, dass sein Hauptziel in Syrien ist, die kurdische Bewegung zu besiegen, die durch die PYD, eine Schwesterorganisation der PKK, geführt wird.

Die Massenmedien im Westen haben diese Ereignisse bisher verschwiegen. Die „Kreuzritte für Freiheit und Demokratie“ verschließen ihre Augen vor der Tatsache, dass in Afrin 200.000 Männer, Frauen und Kinder der Gnade der türkischen Armee ausgeliefert sind. Washington hat die kurdischen Kräfte benutzt, um den IS zu bekämpfen. Vor einigen Tagen bereits haben sie ihre Hände in Unschuld gewaschen. Major Adrian Rankine-Galloway, ein Pentagon-Sprecher, sagte über Afrin am 16. Januar: „Wir betrachten [die Kurden dort] nicht als Teil unserer „Defeat ISIS“ Operation, welche wir durchführen. Wir werden sie nicht unterstützen. Wir haben nichts mit ihnen zu tun.“ Natürlich haben die EU-FührerInnen, die dreckige Geschäfte mit Erdogan machen um verzweifelte Flüchtlinge aufzuhalten, nichts dazu gesagt.

Das letzte Puzzleteil war Russland, welches von der PYD etwa vor einem Jahr nach Afrin eingeladen wurde, als Schutz gegen die Aggressionen der Türkei. Aber nach einer Reihe von Verhandlungen über die letzten Wochen, hat sich Russland offenbar heute Morgen dazu entschieden, seine Kräfte zurückzuziehen. Kurz darauf hat die Türkei ihren Einsatz scheinbar gestartet.

Das Assad-Regime, welches selbst Zugeständnisse erreichen will, warnte gestern, dass es türkische Kampfflugzeuge abschießen werde. Aber wie der türkische Verteidigungsminister Nurettin Canikli am Freitag sagte: „Die Türkei ist sich bewusst, dass Assads Fähigkeiten, die Drohungen wahr zu machen, sehr begrenzt sind.“ Das Assad-Regime ist nur mehr eine Geisel von Russland und Iran, welche einen Deal mit der Türkei haben. Auf jeden Fall scheint es, dass das Assad-Regime auf die eine oder andere Weise neutralisiert ist. Nach dem Rückzug der russischen Truppen gab es Berichte, dass die kurdische Führung in Afrin mit der syrischen Regierung in Kontakt trat, um über die Rückgabe des Gebiets zu verhandeln. Es wird berichtet, dass das syrische Regime ablehnte.

Wie immer sind die „kleinen Nationen“ lediglich Kleingeld in den Spielen und Kämpfen zwischen den Großmächten. Wenn sie nicht mehr gebraucht werden, haben die Großmächte keine Skrupel, sie zu zerstören oder es anderen zu erlauben. Sowohl die USA, Russland als auch der Iran und das Assad-Regime haben den kurdischen Kräften zu verschiedenen Zeiten ihre Unterstützung versprochen. Sogar Erdogan stützte sich bis 2014 auf die kurdische Bewegung, bis die HDP eine Bedrohung für seine Macht wurde. Aber die herrschende Klasse hat keine permanenten Freunde oder Feinde, nur permanente Interessen und keiner der Herrscher im Nahen Osten will ein unabhängiges Kurdistan, welches die irakischen, syrischen und iranischen Staatsgebilde bedrohen würde. Was nun passiert deutet an, in welche Richtung sich die Situation in den übrigen Regionen Syriens entwickeln wird, die von den KurdInnen kontrolliert werden.

Das kurdische Volk kann nur auf sich selbst und die unterdrückten ArbeiterInnen und Armen der Region vertrauen. Die Rojava- Revolution entstand als Teil der ursprünglichen syrischen Revolution und hatte nur Erfolg wegen ihren revolutionären und demokratischen Methoden, die breite Schichten der ArbeiterInnen und Armen der Region ansprach. Das sind dieselben Methoden, die nun Afrin retten können. Was es als erstes braucht, ist ein Aufruf und eine allgemeine Mobilisierung der kurdischen Massen in der Türkei, im Irak und im Iran: Ein Aufruf zu Massendemonstrationen und Streiks in allen kurdischen Gebieten, für ein Ende des brutalen, einseitigen Krieges gegen die KurdInnen. Zweiten sollte ein Aufruf an alle ArbeiterInnen und Armen dieser Länder geschickt werden, sich den kurdischen Massen in ihrem Kampf gegen die reaktionären Herrscher anzuschließen, insbesondere in der Türkei, aber auch in Syrien, im Irak und im Iran. Schlussendlich ist es die Pflicht der Führung der Arbeiterbewegung im Westen, das verbrecherische Verhalten der westlichen Regierungen zu enthüllen. Diese sind Teil der Verbrechen von Erdogans Regime.

Der Kampf des kurdischen Volkes für das Recht frei nach ihren Wünschen in einer Heimat zu leben, ist der Kampf aller ArbeiterInnen und der Jugend gegen die Kapitalistenklasse, welche die Menschheit in die Barbarei zerrt.

Nieder mit dem Krieg gegen die KurdInnen!

Nieder mit Erdogans Regime von Mördern und Dieben!

Nieder mit dem Imperialismus!

Für das Recht der kurdischen Massen, über ihr Schicksal selbst zu entscheiden!

Hoch die internationale Solidarität!

Hamid Alizadeh
www.marxist.com

[Foto: „PYD supporters at a funeral for a local of a village outside of Afrin, Syria, who had died fighting alongside the PKK in Turkey.“/Scott Bob (VOA)]

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email