D
ie wichtigsten Kämpfe der Lohnabhängigen Europas. Ausführliche Artikel in mehreren Sprachen sind auf marxist.com zu finden.

Streik gegen die Abschaffung ihrer Renten
GROSSBRITANNIEN – Die Gewerkschaft der Hochschulangestellten, die University and College Union (UCU), hat einen Mehrwöchigen Streik ausgerufen, der seit Ende Februar stattfindet. Über vier Wochen soll an allen staatlichen Universitäten, im ganzen Vereinigten Königreich, mehrere Tage die Arbeit niedergelegt werden. Dies weil es einen massiven Angriff auf die Renten des Lehrpersonalsr ArbeiterInnen gibt. Die UniversitätenArbeitgeberInnen wollen den Angestellten ihre garantierte Altersvorsorge entziehen und somit die Pensionen auf persönliche Investitionen reduzieren, die dadurch sehr stark von der Lage an der Börse geprägt sind. Somit entginge jeder Arbeitskraft ein geschätzter Betrag von 10,000 Pfund jedes Jahr!

Blitzkrieg gegen die ArbeiterInnen
FRANKREICH – Um die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft zu steigern, greift die Macron-Regierung jegliche sozialen Errungenschaften an. Durch die Schwäche der Gewerkschaften, die beinahe schon Kapituliert haben, wird diese Politik zügig vorangebracht. Das neuste Opfer dieser Politik ist die nationale Eisenbahngesellschaft, die SNCF, deren ArbeiterInnen enormen Angriffen ausgesetzt sind. Während bisher noch keine Bähnlerstreiks stattgefunden haben, streikten schon tausende öffentliche Angestellte in anderen, von der Abbaupolitik betroffenen Sektoren, im ganzen Land. Am 22. März soll ein erster nationaler Bähnlerstreik stattfinden, zu dem in vielen weitere Sektoren mobilisieren.

Gegen Privatisierung und Privateigentum
GROSSBRITANNIEN – Unsere britische Schwesterorgansation, die Socialist Appeal, möchte die 4. Klausel des Labour Parteiprogramms wieder neu einführen. Der Paragraph sieht als zentrales Ziel der Partei die Verstaatlichung und das Gemeineigentum vor. Ursprünglich wurde der Artikel im Jahre 1917 ins Programm der Labour Partei genommen, die dazumal noch sehr marxistisch geprägt war. Doch die Klausel fiel Tony Blairs reaktionärem Kurswechsel zum Opfer und wurde in den 90ern aus dem Programm gestrichen. Doch mit Corbyn, der einen massiven Linksrutsch verursachte, werden die Forderungen nach einer Wiedereinführung dieses Artikels wieder lauter. Prominente Linke wie der Regisseur Ken Loach unterstützten die Lancierung der Kampagne.

Fast schon eine Revolution
SPANIEN – Mehr als 6 Millionen ArbeiterInnen, davon hauptsächlich Frauen, gingen am 8. März auf die Strasse, um gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu demonstrieren. Hunderttausende nahmen an den Demonstrationszügen in über 120 Städten teil. Die «Feministische Koordination» rief einen 24-Stunden Streik aus und wurde auch von verschiedenen kleineren Gewerkschaften unterstützt. Ebenfalls wurde der Demonstration sehr schnell einen politischen Charakter gegeben, auch durch die zahlreichen Angriffe von Rechtspopulistischen Parteien. Die Medien beschrieben den Streik als „fast schon eine Revolution“.

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email