Die Aussichten für die Weltwirtschaft werden von Tag zu Tag schlechter. Die Regierungen versuchen in dieser Situation, mit allem was sie haben, die Krise einzudämmen. Aber sie haben, um die letzte Krise zu bekämpfen, keine Munition mehr. Im Kapitalismus gibt es keinen Ausweg.

Die Coronavirus-Pandemie verursacht weltweit Chaos, bringt die Gesellschaft zum Stillstand und lähmt die Produktion. Infolgedessen befindet sich das globale kapitalistische System in einer existenziellen Krise mit einem Einbruch, der alle Länder gleichzeitig betrifft.

Diese Krise wird größer sein als jede andere, die wir zuvor gesehen haben – größer als 2008 und größer als 1929-33. Die Massenarbeitslosigkeit wird mit aller Macht zurückkehren, da Millionen ihre Jobs verlieren. US-Finanzminister Steve Mnuchin hat gewarnt, dass die Arbeitslosenquote in den USA auf 20 Prozent steigen könnte, was zig Millionen Menschen betreffen würde. Nach dem Absturz von 2008 waren es 10 Prozent.

Die US National Restaurant Association rechnet bereits in den nächsten drei Monaten mit einem Verlust von Arbeitsplätzen zwischen fünf und sieben Millionen in der Gastronomie. Die US Travel Association gibt an, dass der potenzielle Verlust von Arbeitsplätzen in der Tourismusbranche bis Ende nächsten Monats 4,6 Millionen betragen könnte.

Weltwirtschaftskrise

Diese Krise hat die herrschende Klasse mit einem Knall getroffen. Trotzki sprach 1938 darüber, wie die herrschende Klasse mit geschlossenen Augen auf eine Katastrophe zusteuerte. Es ist heute das gleiche Bild. Überall herrscht Panik. Chinas Wirtschaft – in der vergangenen Zeit die treibende Kraft und der Motor des Weltkapitalismus – befindet sich im freien Fall. Die Deutsche Bank hat prognostiziert, dass das chinesische BIP im ersten Quartal um 31,7 Prozent schrumpfen wird, ein bisher undenkbarer Rückgang. Exporte und Importe sind zusammengebrochen, und große Teile der Wirtschaft sind blockiert.

China wird nicht mehr in der Lage sein, die Weltwirtschaft aus dem Einbruch herauszuholen, wie es vor einem Jahrzehnt der Fall war. Stattdessen wird es jetzt als Belastung wirken. Nach dem Absturz von 2008 gab die Regierung in Peking Milliarden aus, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Im Gegensatz zum Rest der Welt schrumpfte Chinas Wirtschaft zu diesem Zeitpunkt nicht und wuchs danach jährlich um 10 Prozent. Dies ist nun aufgrund der enormen Verschuldung und fehlender Absatzmärkte ausgeschlossen.

Die größte Volkswirtschaft der Welt, die Vereinigten Staaten, stehen vor einem Zusammenbruch. Die Deutsche Bank prognostiziert erneut, dass die US-Wirtschaft im zweiten Quartal 2020 um 12,9 Prozent schrumpfen wird. Dies wird der größte Rückgang seit 80 Jahren sein – und dies könnte eher noch untertrieben sein, da die Prognosen kontinuierlich herabgestuft werden.

Japan befindet sich ebenso wie die Europäische Union (EU) und Großbritannien in einer Rezession. Asien, Lateinamerika und Afrika sind stark betroffen. Kein Land wird dieser Krise entkommen. Es ist eine weltweite Krise des Kapitalismus.

Wie wir bereits erklärt haben, verlangsamte sich die Weltwirtschaft lange vor der Coronavirus-Pandemie. Die Weltwirtschaft war bereits auf dem Weg zu einem großen Einbruch. Das Virus war nur der Auslöser dafür – der Zufall, dem eine tiefere Notwendigkeit zugrunde liegt. Alles Mögliche hätte den Einbruch auslösen können, der nur darauf wartete, geschehen zu können.

Jetzt ist die herrschende Klasse in Panik angesichts der Angst vor einem vollständigen Zusammenbruch des kapitalistischen Systems. Die Nachfrage ist ebenso wie das Angebot stark gesunken. Es ist ein perfekter Sturm, der kaum zu einem schlechteren Zeitpunkt hätte passieren können.

Armageddon

Die Weltwirtschaft hatte sich nach dem letzten Einbruch im Jahr 2008 nicht erholt. Die politischen Entscheidungsträger hatten ihre gesamte Munition für die Bekämpfung dieser Krise verbraucht. Sie haben nur noch sehr wenig Zeit, um in diese neue Welle des wirtschaftlichen Zusammenbruchs einzugreifen. Vor einigen Monaten sprach der frühere Chef der Bank of England, Mervyn King, über die Möglichkeit eines “finanziellen Armageddon”. Nun ist die Situation tausendmal schlimmer als er es sich hätte vorstellen können.

Nach dem Zittern hat die US-Notenbank die Zinssätze auf 0,1 Prozent gesenkt und den Rentenmarkt mit 200 Mrd. USD überflutet, um ihn “wieder zum Leben zu erwecken”. Sie plant trotz Meinungsverschiedenheiten im Kongress beispiellose 1,2 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft zu pumpen, um das System zu stützen (einschließlich 700 Milliarden US-Dollar für den Kauf von Vermögenswerten).

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Pläne angekündigt, weitere Anleihen im Wert von 750 Mrd. EUR (zusätzlich zu den bereits versprochenen 120 Mrd. Euro) zu kaufen – nämlich Staatsschulden. Darüber hinaus wird die EZB monatlich Schulden in Höhe von 20 Mrd. Euro kaufen, um die europäischen Regierungen zu stützen.

Italien, das sich in einer sehr verletzlichen Position mit einer massiven Verschuldung befindet, fordert weitergehende Maßnahmen und fordert Brüssel auf, einen Rettungsfonds in Höhe von 500 Mrd. Euro aufzulegen. Die EZB besitzt jedoch bereits italienische Schulden in Höhe von 364 Mrd. Euro und wird voraussichtlich weitere 150 Mrd. Euro kaufen. Die EZB ist jedoch durch Vorschriften eingeschränkt, die verhindern, dass die Zentralbank mehr als ein Drittel der Schulden eines Landes hält. Dies ist eine Grenze, die ziemlich bald erreicht wird. Es ist die Rede davon, die Obergrenze anzuheben, aber diese Politik des “No Limits“ hat eine verärgerte Reaktion von Deutschland und der Bundesbank ausgelöst, die die finanzielle Kontrolle ausüben.

Die EZB hat ihre Maßnahmen als Pandemie-Notfallprogramm bezeichnet. Aber es ist eher wie ein Panik-Notfallprogramm. Sie haben Angst vor der Aussicht auf eine weitere ausgewachsene Schuldenkrise in der Eurozone, die der Situation innewohnt. Die Bank von England hat nach einem Notfalltreffen die Zinssätze ebenfalls auf 0,1 Prozent gesenkt. Dies bedeutet, dass der Bankzinssatz der niedrigste in der 325-jährigen Geschichte des Bestehens der Bank ist. Der Gouverneur der Bank, Andrew Bailey (jetzt seinen Freunden als Bailout Bailey genannt), hat die Situation als „absolut beispiellos“ beschrieben, wobei die Finanzmärkte „an Unordnung grenzen“. Unter diesen außergewöhnlichen Umständen hat er sogar damit gedroht, Märkte zu schließen.

Großbritannien ist besonders anfällig, da es ein großes Leistungsbilanzdefizit aufweist. Dies bedeutet, dass es auf Auslandsfinanzierungen angewiesen war. Anleger mit einer derart hohen Nachfrage nach Bargeld können Gebühren erheben, die die Fähigkeit der britischen Regierung, Kredite aufzunehmen und auszugeben, beeinträchtigen könnte.

Die britische Tory-Regierung befindet sich zwischen zwei Mühlsteinen. Trotz der Risiken hat sie 330 Mrd. Pfund zur Krisenbekämpfung in Aussicht gestellt. Japan hat jetzt ein Notfallpaket in Höhe von 275 Mrd. USD angekündigt, das seinen massiven Schuldenberg aus den früheren Rezessionen erhöhen wird.

Blasen platzen

Die kapitalistischen Regierungen werfen mit allem um sich, um die Krise zu bekämpfen, selbst mit einem Spülbecken. Aber sie wissen, dass sie den Absturz nicht aufhalten können. Es ist ein außer Kontrolle geratener Zug ohne Bremsen. Sie können nur versuchen, die Situation zu lindern und auf das Beste zu hoffen. „Das System ist nicht wirklich für einen solchen Angriff ausgelegt“, sagte ein Kommentator.

Sie haben nicht die Mittel, um den Einbruch bei der Nachfrage zu ersetzen, zumal die Löhne gekürzt werden und die Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Ihre Maßnahmen sind wie der Versuch, einen Gletscher mit einer Lötlampe aufzuhalten. Das Geld, das sie in die Wirtschaft pumpen, wird nur in den Abfluss gegossen und wird nicht das System retten.

Die Ausweitung der Geldmenge wurden im letzten Jahrzehnt weltweit ausprobiert. Diese wurden später erweitert, um die sinkenden Renditen zu bekämpfen. Aber je mehr billiges Geld sie in die Wirtschaft pumpten, desto mehr verursachte es anderswo Probleme. Dieses Geld floss in Aktienrückkäufe und Vermögensblasen, was zum längsten Bullenmarkt, zur längsten Hausse in der Geschichte geführt hat. Jetzt verschieben sich die Dinge wieder in die umgekehrte Richtung.

Die Börsen brechen zusammen. Natürlich wird es in diesem Prozess immer wieder “Erholungen” geben. Aber die Kurve geht abwärts. Laut der Zeitung Independent (20. März 2020) stürzt der US-Aktienmarkt schneller ab als während des Wall Street Crash von 1929. Dieser Crash war auch der Höhepunkt eines langen Bullenmarktes. Alle Kursgewinne der „schwunghaften 20er“ wurden ausgelöscht. Heute ist der Dow Jones Index erneut um fast 32 Prozent gefallen.

„Wir wissen einfach nicht, wo die Aktien ihren Tiefpunkt erreichen werden“, erklärt der Independent, „aber das Tempo des Ausverkaufs ist aus historischer Sicht sicherlich alarmierend.“

Marx hatte Recht

Im Gegensatz zu 2008-09 ist die Krise universell. Niemand ist davon ausgenommen. Die Situation verdunkelt sich von Tag zu Tag, da immer mehr Bereiche betroffen sind. Dies ist jedoch nur der Anfang. Die herrschende Klasse ist weitgehend hilflos. Sie versucht, Geld auf das Problem zu werfen. Was wir aber haben, ist nicht einfach eine Finanzkrise (die sich verschlimmern wird), sondern eine organische Krise des kapitalistischen Systems.

Das System hat sich erschöpft. Die Produktivkräfte – Industrie, Technik und Wissenschaft – sind aus den Fesseln des Nationalstaates und des Privateigentums an den Produktionsmitteln herausgewachsen. Der Markt ist zu eng für die vom Kapitalismus geschaffene Produktionskapazität.

Sie versuchten, dieses Problem zu umgehen, indem sie den Markt künstlich erweiterten. Aber je länger sie die Krise aufschieben – eine Überproduktionskrise – desto größer ist die Krise, wenn sie kommt. Marx hat das vor langer Zeit erklärt. Und diese Ereignisse sind eine bemerkenswerte Bestätigung seiner Analyse.

Kapitalistischer Albtraum

Die Gefahr für die Kapitalisten besteht jetzt darin, dass sich dieser Einbruch zu etwas viel Größerem entwickelt, nämlich einer Depression. Über diese Gefahr wird in der Finanzpresse ernsthaft gesprochen. Ursache der Depression der 1930er Jahre war nicht der Einbruch oder Absturz, sondern die 1930 in den Vereinigten Staaten eingeleitete Außenhandelspolitik zu Lasten anderer Länder unter dem Schlagwort „Beggar-thy-neighbour“. Es war der Beginn eines Handelskrieges, der zu einem Zusammenbruch des Welthandels führte. Der Kapitalismus konnte nur durch einen Weltkrieg aus der Krise kommen. Dies ist jetzt aufgrund der Existenz von Atomwaffen ausgeschlossen.

Trump sitzt im Weißen Haus und seine “America zuerst”-Politik birgt die Gefahr eines Handelskrieges in sich. Schließlich hat er bereits einen Handelskonflikt mit China und der Europäischen Union ausgelöst. Der US-Präsident hat in der aktuellen Coronavirus-Krise einseitig gehandelt und Reisen zwischen Europa und Amerika eingestellt, sehr zum Ärger der Spitzen der EU. Ein neuer globaler Handelskrieg in Verbindung mit einem Abwertungswettlauf zum Zwecke, die Auswirkungen der Krise auf andere Länder zu übertragen, wird eine weitere Weltwirtschaftskrise und Große Depression bedeuten.

Diesmal wird das Ausmaß jedoch weitaus größer sein als in der Zwischenkriegszeit. Die Welt ist mehr denn je miteinander verbunden und verwoben. Die Auswirkungen von Entscheidungen in Washington, Peking und Brüssel werden sich weltweit auswirken. Auf diese Perspektive müssen wir uns vorbereiten. Die aktuelle Krise beleuchtet den völligen Bankrott des Kapitalismus, der die Gesellschaft in das dunkle Zeitalter zurückwerfen könnte.

Nur eine sozialistische Planwirtschaft – in der die Ressourcen des Planeten zum Nutzen aller genutzt werden, und nicht einer Handvoll Milliardäre und Schmarotzer – kann aus der Sackgasse führen. Nur die Abschaffung der kapitalistischen Anarchie kann uns vor diesem Albtraum retten.

Rob Sewell,
Herausgeber von marxist.com (22.03.20)

Print Friendly, PDF & Email
Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email