Kürzlich kam es in Zürich zu einem Fall, in dem ein Mann seiner ehemaligen Frau bis zum Schulabschluss der gemeinsamen Tochter monatlich über 10’000 Franken an ihren Unterhalt hätte zahlen sollen. Dagegen hat er geklagt und vom Schweizer Bundesgericht recht bekommen. Dies im Namen der Gleichberechtigung. Mit demselben Argument hat das Bundesgericht seit Ende 2020 in verschiedenen Grundsatzurteilen das Unterhaltsrecht «modernisiert». Ist dies wirklich ein Schritt vorwärts?

Auch heute noch bleibt in der Schweiz die Betreuung und Kindererziehung grösstenteils an den Frauen hängen. Deswegen arbeiten sie oftmals 20-40 % und im Tieflohnsektor. So sind viele Frauen finanziell abhängig von ihren Ehemännern. Kommt es zur Scheidung, bleibt die Kinderbetreuung grossteils Aufgabe der Frauen. Auch deshalb führt meist kein Weg aus der Teilzeitarbeit im Niedriglohnsektor.

Angesichts dieser realen Ungleichheit haben die Bundesrichter vollkommen recht: Wir müssen dringend für Gleichberechtigung kämpfen. Was sind aber die Folgen ausbleibender Unterhaltszahlungen für geschiedene Frauen? Ein krass sinkender Lebensstandard und Altersarmut. Solange die materielle Ungleichheit und finanzielle Abhängigkeit vom Mann weiter bestehen, sind solche juristischen Scheinverbesserungen in Wahrheit eine brutale reale Verschlechterung für Frauen. Damit reiht sich der Entscheid des Bundesgerichts in die zahllosen Angriffe auf die Lebensbedingungen der Frauen ein, welche seit Jahrzehnten stattfinden. Diese Attacke dann im Namen der Gleichberechtigung zu fahren, ist ein zynischer Schlag ins Gesicht jeder KämpferIn gegen die Frauenunterdrückung.

Wirkliche Verbesserungen können wir nicht erreichen, indem wir Gleichheit auf dem Papier proklamieren, sondern nur in dem wir bei der realen Ungleichheit ansetzen und wirkliche Verbesserungen der materiellen Bedingungen der Frauen erkämpfen. Um die Frauenunterdrückung zu beenden, müssen wir der Armut die Grundlagen entziehen, wir müssen die Ausbeutung aufheben. Das heisst nichts anderes, als den Kapitalismus zu stürzen. Keine Frauenbefreiung ohne Sozialismus!

Florian Trummer

Marxistische Studierende Zürich

Print Friendly, PDF & Email
Du willst dich engagieren? Schreib uns und kämpfe an unserer Seite für den Sozialismus!

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email