Am 11. September demonstrieren 1500 Flughafenangesteltte am Flughafen Zürich gegen drohende Lohnkürzungen. Dazu veröfentlichen wir hier einen Beitrag eines ehemaligen Luftverkehrsnagestellten des Flughafen Zürich.

Corona versetzt oisem läbe en schwere Schlag. Und jetzt wänd ois d Chefe vo Swissport, SR Technics, Gate Gourmet, Swiss und alli andere CEOs witeri schläg versetze!

Und däbi händs d frechheit z erchläre, dass „mir die krise zäme überstah mönd“! Wem sind dänn d schichte gstriche worde? Wer hät dänn bis jetzt uf sin lohn verzichtet? Wer hät dihai müsse uf d chind ufpasse? Wer hät bis jetzt am meiste unter Corona glitte? D CEOs oder mir!?

Und jetzt sinds no frecher und wänd ois d löhn witer chürze, d sozialleistige verringere und – als würs nöd lange – ois entlah. Merci Herr Born, Herr Walschot, Herr Rodsinyol und Herr Klühr! Merci für oii Hilf während Corona.

Und danke, dass er ois scho vor Corona d Pausene gstriche und s Personal kürzt händ. De Manager än Boni und ois keis blaus nötli. Und jetzt sölle mir näbed Corona au no für oii Krise zahle? Merci aber nei danke Herre!

Wie wärs wänn ihr d Boni zrugzahled, oii Villene verchaufed und oies Vermöge spänded? Wie wärs wänn ihr entli mal die Verantwortig übernähmed für die Millione wo mer oi zahlt? Als Gschäftsleitig sind ihr verantwortlich, wäns gschäft nöd lauft. Mir händ oisi arbeit immer guet, suber und fründlich gmacht. Ihr händs verkakt – nöd mir! Also zahled oii krise gfälligst selber!

Und überhaupt, wer seit dass ihr jetzt nöd eifach corona bruched zum oii uf oisi choste witer z berichere? Wer seit dass ihr oisi löhn nach de krise wider erhöhed? Wer seit dass ihr ois nöd wider ahlüged? Wie wärs wänn ihr d zahle mal offe uf de tisch leged und mir mal gseh chönd wo all de mehrwert higaht wo mir jede tag erarbeitet? Er gaht nämli als Dividende ih oii Hosesäck.

Oisi arbeit – ihre profit. Die versäged – mir lidet. Das isch nöd nur am flughafä züri so, dass isch au am flughafä genf und basel so. Dass isch uf allne flughäfa uf de ganze welt ä so. Überall wänds ihres Versäge uf ois Arbeitendi abschiebe, überall lönds oisi chöpf rolle und für sie gits nur First Class. Doch jetzt isch knueg!

Ih de ganze schwiiz, vo züri bis gänf, vo italiä über frankrich bis portugal wehre mir ois. Doch dämit oise kampf erfolgrich isch, mönd mir alli zämestah. Äs dörf kei lugä ih oisne reihe ghä. Alli arbeitende am flughafä mitenand gege de ahgriff!

Öb Swissport, dnata oder AAS – zwüsched ois gits kein unterschied. Mir mached alli die glichi arbeit, mir alli schwitzed und lidet zäme, mir alli läbed vo oisem lohn und für de flughafä. Mir sind alli per Du – mir sind alles Kolleginne und Kollege.

Die döt obe sind Konkurrente. Und sie drohed ois zu de Konkurrenz z gha. Däbi weiss jede am flughafä, dass das äs abkartets spiel isch. Es git kein wettbewerb am flughafä züri. Und er macht au kei sinn. D airlines chaufed alli die gliche produkt. Äs git kein unterschied zwüsched ämene Agent vo Swissport oder dnata oder de AAS. De einzig sinn vo dere „konkurrenz“ isch oisi löhn gegeänand usszpile. Dafür bringt die konkurrenz meh Boni für meh Manager, meh leeri flüg, meh verspötige und meh stress.

Ihres System macht kei Sinn. De Himmel ghört nöd de Konzern, sondern de Mensche! Beende mer d Herrschaft vo dene Herre CEOs. D Luftfahrt ghört de Staate! Verstaatliche mer die Aktiegsellschafte! Kei Geld vom Staat, kei Stürgelder vo ois, ohni staatlichi Kontrolle. Und zwar nöd dur än staatliche CEO sondern dur ois Arbeitendi. Mir bruched sie nöd zum flüge, si ois scho!

Zeige mer ihne, dass ohni ois keis Flugzüg de Bode berüährt oder verlaht! Sölled d CEOs mal as Check-In sitze, d köfer is flugzüg lade, id turbine chrüche und ois drinks serviere!

Kei Entlassige! Oder Streik!
Kei Lohnsenkige! Oder Streik!
Kei Verschlechterig vo de Arbeit! Oder Streik!

Kei Geld vom Staat – ohni Verstaatlichung!
Kei Verstaatlichung – ohni Kontrolle vo de Arbeitende!
Kein Himmel – ohni ois!

Print Friendly, PDF & Email
Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email