Angesichts der momentanen Debatte um eine neue Initiative der JUSO Schweiz haben wir eine neu Rubrik zu diesem Thema geschaffen. Hier sind alle Artikel, welche wir in vergangenen Initiativ-Debatten veröffentlicht haben nochmals zusammengestellt. Da sie sich mit Fragen befassen wie, «Welche Kriterien muss eine Initiative erfüllen?» und «Welche Rolle spielen Initiativen im Klassenkampf?», sind sie auch für die laufende Debatte ein wichtiger Beitrag.

Unsere Kritik an der 50/50 Initiative gewinnt mit dem Vorschlag der zweiten Einprozentinitiative zudem unverhofft an Aktualität. Mit dieser Rubrik wollen wir letztendlich einen Beitrag zur Debatte vom 5.Nov leisten um eine Diskussion auf einem möglichst hohen politischen Niveau zu ermöglichen.

Unsere beiden Initiativvorschläge sind: Privatisierungsverbot (zum Initiativbeschrieb) und Kostenmiete (zum Initiativbeschrieb)

Artikel zur aktuellen Vorschlags-Wahl für das Projekt 2017:

Vorstellung der zwei Initiativvorschläge der marxistischen Strömung: Wir zeigen Initiative, gleich zwei Mail!

Über den Ablauf der Inititaitivwahl, dass das politische Ziel wichtiger ist, als das Verharren auf dem Werkzeug dazu: Die Frage ist falsch gestellt. 

Über Sinn und Unsinn von Initiativen als Werkzeug der Linken im Schweizer System:

Auszug aus der „Perspektive 2014“, in dem auf die historische Auseinandersetzung der Sozialdemokratie mit diesem speziellen Polit-Werkzeug eingegangen wird: Das Initiativrecht als Werkzeug im Klassenkampf

In der SP – über den Vorschlag der JUSO an die SP: Welche Initiative braucht die SP?

Die Projektwahl 2015 war ein mustergütiges Beispiel von interner Parteidemokratie
Die marxistische Strömung hat tatkräftig mitgemacht. Die Diskussionen waren ähnlich wie heute. Hier die wichtigsten Beiträge unsererseits zu den damaligen Debatten.

Kritik an 50/50 Initiative
Eine marxistische Kritik am damaligen Vorschlag der JUSO-Geschäftsleitung. Diese Kritik ist auch heute für einige der Projekt-Vorschläge gültig: Antrag zum Projekt 2015: Volksinitiative für die Demokratie am Arbeitsplatz und Wohlstand für alle
Dazu veröffentlichten wir einen mehrteiligen Artikel über ArbeiterInnen-Kontrolle, welche sich konkret mit wirklicher „Wirtschaftsdemokratie“ im marxistischen Sinn auseinandersetzt: ArbeiterInnenkontrolle und Verstaatlichung [Teil 1]

Zur Vorentscheidung:
Bereits 2014 entstand eine hitzige Debatte um die Kriterien, welche eine gute Initiative erfüllen muss, dass sie die Partei weiterbringt. Hier eine Kurzfassung der Kriterien, welche wir aufgestellt haben, um die Entscheidung über die Projektwahl auf eine „wissenschaftliche“ Basis zu stellen.
Wohin wollen wir? – Beitrag zur Debatte um das neue Projekt der Juso Schweiz

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email