A
m Samstag (24. März) findet in Bern die landesweite Grossdemo gegen die zunehmenden Sparmassnahmen im Bildungsbereich statt. Wir unterstützen diese Bewegung voll und ganz und wollen den kämpferischen Studierenden und Schülerinnen eine Perspektive aufzeigen.

Nationale Demo gegen Bildungsabbau (für Event clicken)

Landesweite Sparmassnahmen, aber nur lokaler Widerstand. Es ist ein ungleicher Kampf, den die Herrschenden bislang gegen uns führen. Die Studiengebühren sollen häppchenweise hoch – mal nur für ausländische Studierende, mal isoliert, mal im Rahmen grösserer Sparprogramme und stets zeitlich versetzt. Die national organisierten Uni-Leitungen, Kantone und der Bund versuchen uns gegeneinander auszuspielen. Dies ist nicht unbemerkt geblieben: Mit der nationalen Demo wehren sich die Studierenden erstmals universitätsübergreifend gegen die landesweiten Sparmassnahmen. Wir sehen den Versuch, schweizweiten Widerstand gegen die Austeritätspolitik aufzubauen, als richtigen und wichtigen Schritt vorwärts und unterstützen das Vorhaben an allen Fronten.

Flyern, aber nicht als Selbstzweck

Während der Aktionswoche (19.-23. März) mobilisieren wir in Zürich, Basel, Genf und Bern für die Grossdemo, indem wir Flyern und mit den

Vortrag und Diskussion an der Uni Basel (für Details clicken)

Studierenden das Gespräch suchen. Dabei sind jedoch für uns weder die Aktionen, noch die Demo ein Selbstzweck; auch nach dieser Woche haben wir noch rein gar nichts gewonnen. Die nächste Steuergeschenk-Vorlage für Grosskonzerne („Steuervorlage 17“) liegt auf dem Tisch, die Löcher im öffentlichen Budget werden grösser, der Spardruck nimmt überall zu – so auch an den Unis. Sparmassnahmen sind in Krisenzeiten mit zugespitzter Konkurrenz eine ökonomische Notwendigkeit für die Herrschenden, um die Profitbedingungen der Grosskonzerne auf unserem Rücken zu verbessern. Kampf dem Sozialabbau bedeutet Kampf dem Kapitalismus. Deshalb müssen wir unseren Widerstand ausweiten und die Kämpfe verbinden.

Aus Erfahrungen lernen
Die marxistischen Uni-Vereine organisieren aus diesem Grund mehrere öffentliche Veranstaltungen. In Basel gibt’s am Dienstag ein Referat mit anschliessender Diskussion zur Frage „Wie bekämpfen wir Bildungsabbau“, in Genf wird am Mittwoch unter dem Titel „Jugend und Austerität“ diskutiert. Anknüpfend an die nationale Demo findet am 28. März an der Unitobler in Bern die Veranstaltung „Wir bezahlen eure Krise nicht! Was tun nach der Demo?“ statt.

Nationale Veranstaltung zum Kampf gegen Sparmassnahmen in der Bildung (clicken für Event)

Dabei ziehen Mitglieder der Studentischen Vollversamlung von Basel, StopLaHausse Genf und der Bewegung aus Bern/Fribourg Schlüsse aus den bisherigen Kämpfen und wir versuchen in der Diskussion gemeinsam der Bewegung eine Perspektive zu geben.

Lesekreis „Wie bekämpft man Bildungsabbau“ in Genf (für mehr Infos clicken)

Organisieren statt „Zeichen setzten“
Eine Perspektive ist dringend nötig, vor allem, weil die Kämpfe an allen Unis inzwischen abgeflaut sind. Dies ist jedoch keinesfalls „verwunderlich“ oder einfach „schade“, sondern liegt in der Natur der Sache: Das kämpferische Bewusstsein der Arbeitenden und Jugendlichen entwickelt sich nicht parallel und auch nicht proportional zu den zunehmenden, im Kapitalismus notwendigen Angriffen. Wir kreieren Bewegungen nicht künstlich – das krisenhafte System schafft ihre Basis zwangsläufig. Wenn wir aber einfach nur zuschauen, abstrakt Solidarität bekunden und oberflächlich mitmachen, dann kehren die Studierenden mangels Perspektive mehr und mehr in die Lesesäle zurück. Anstatt über die abnehmende Kampfbereitschaft zu jammern, müssen wir uns zusammentun und dank unseren gesammelten Erfahrungen eine schlagkräftige Organisation aufbauen. Nur eine solche kann künftig aufkommende Kämpfe verbinden und eine Alternative zum Kapitalismus aufzeigen. Nur so können sich Studierende und Arbeitende längerfristig von diesem ausbeuterischen und unterdrückenden System befreien.

  • Nein zu Studiengebühren! Kostenlose Bildung für alle!
  • Gegen die Prekarisierung der Studierenden! Für Stipendien, von denen man leben kann!
  • Gegen jegliche Sparmassnahmen in der Bildung! Für die Rücknahme aller Einsparungen bei den Schulen und Universitäten! Die Reichen sollen bezahlen!
  • Nein zum Konkurrenzkampf zwischen den Universitäten! Für einheitliche Volksschulen und Universitäten!
  • Gegen die Ökonomisierung der Bildung! Für eine demokratische Verwaltung aller Bildungseinrichtungen durch Studierende und Lernende!
  • Für die Vergesellschaftung aller Unternehmen, welche Lehrstühle und Lehrgänge finanzieren!
  • Gegen den Kapitalismus! Wir bezahlen eure Krise nicht!
  • Die Schweizer Jugend hasst Sozialabbau! Die ganze Welt hasst Sozialabbau!

Mit unseren Forderungen einverstanden? Mitmachen!

 

Titelbild und mehr Infos zur Aktionswoche: www.bildungsaufstand.ch

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email