«He, kännsch de Funke?» – Ob an einer Demo, einem Streik oder einer Sitzung: Diesem Spruch wirst du in der einen oder anderen Form wohl auch schon begegnet sein. Das darauffolgende Gespräch befasst sich dann mit den aktuellen (inter-)nationalen Kämpfen der ArbeiterInnenbewegung, die in unserer Zeitung behandelt werden.

Nun wollen wir diese Interaktion vertiefen und so unsere Gespräche über mehr als eine Zeitung führen. Denn, falls du es noch nicht wusstest, bei uns kann man auch ein Abo lösen. Und für diesen Monat haben wir uns das grosse Ziel gesetzt, 100 neue Abonnentinnen und Abonnenten zu gewinnen. Weshalb du unbedingt ein Funke-Abo lösen solltest, erklären wir die nachfolgend.

Grund 1

Du unterstützt finanziell eine Zeitung, die unabhängig von den Bonzen ist!

Im Editorial unserer aktuellen Ausgabe schreiben wir: «Die Ideen der Herrschenden, der kapitalistischen Klasse, üben immer Anpassungsdruck auf Zeitungen aus, die gegen das System kämpfen wollen.» Dieser Druck tritt insbesondere in Form finanzieller Unterstützung – oder eben ihrer Enthaltung – auf. Oder wann hast du das letzte Mal eine Zeitung ohne Werbung gesehen? Aber auch Beispiele wie Blochers Aufkauf der BaZ oder Murdochs Unterstützung der Brexit-Kampagne über sein Boulevardblatt The Sun zeigen, wie die Mainstreampresse als Kampfinstrument einzelner Mitglieder der herrschenden Klasse instrumentalisiert wird. In Momenten des zugespitzten Klassenkampfs kann eine Zeitung auch repressiven Massnahmen zum Opfer fallen; von der Verfolgung einzelner JournalistInnen bis zum Verbot der ganzen Publikation schreckt die herrschende Klasse vor nichts zurück. Der erfolgreichste Weg, um diesem Anpassungsdruck zu entkommen, ist eine Zeitung aufzubauen, die unabhängig von den Kapitalisten finanziert wird.

Zum Jahrestag der russischen Arbeiterzeitung Prawda setzte sich Lenin mit ihrer Finanzierung auseinander. Sein Fazit – so einfach es scheinen mag – war von zentraler Bedeutung: «Diese Zahlen [zur finanziellen Unterstützung] zeigen überzeugend genug, wem die ‘Prawda’ gehört, von wessen Mitteln sie existiert hat und wie sehr die Zeitung mit den Arbeitermassen verbunden ist.» Die Zeitung gehörte den Arbeitenden – und vertrat entsprechend auch ihren revolutionären Klassenstandpunkt.
Auf dieses Ziel arbeiten wir mit Der Funke hin: Die Herausgabe einer Zeitung, die kompromisslos den Standpunkt der Lohnabhängigen vertritt; die unserer Klasse gehört und von unserer Klasse geschrieben wird.

Grund 2

Du hilfst mit die weltweiten Kräfte des revolutionären Marxismus aufzubauen!

Eine Zeitung ohne politische Organisation mit klarem Programm im Rücken verkommt zum reinen Selbstzweck, einer journalistische Selbstbefriedigung. Eine politische Organisation ohne Zeitung ist nicht fähig sich in der Öffentlichkeit eine feste Identität zu schaffen und neue Kader, vor allem Arbeitende, anzusprechen und zu gewinnen. In anderen Worten: Unsere Zeitung dient nicht nur zur marxistischen Analyse der Welt um uns herum, sondern zum Aufbau der Kräfte der revolutionären Marxismus – in der Schweiz und international.

Der Funke ist Teil der International Marxist Tendency (IMT). Wer also bei uns ein Abo abschliesst, unterstützt einerseits in der Schweiz den Aufbau einer schlagkräftigen Organisation, die auf den Sturz des Kapitalismus hinarbeitet, aber gleichzeitig auch unsere Genossinnen und Genossen in Pakistan, Venezuela, Brasilien, Indonesien, Marokko, den USA und mehr als 30 anderen Ländern weltweit. So viel Revolution für nur 30 Franken (oder mehr, wenn du in Gönnerstimmung bist) gibt es sonst nirgendwo!

Grund 3

Streikreportagen und Erfahrungsberichte: Unsere Zeitung ist von den Arbeitenden für die Arbeitenden!

Die Interessen der ArbeiterInnenklasse sind denen des Kapitals entgegengestellt. Der Standpunkt der Arbeitenden wird in den bürgerlichen Medien aber nicht verbreitet. Dabei ist er von zentraler Bedeutung für die Entwicklung des Klassenbewusstseins: Also dem Bewusstsein, dass wir Lohnabhängigen als Klasse die Macht haben, das System zu verändern.

Für uns geht es darum, in unserer Zeitung die Erfahrungen der Kämpfe und des Alltags der Lohnabhängigen zu verbreiten, aus den Erfahrungen Schlüsse zu ziehen und zu lernen für die folgenden Kämpfe. Deshalb bilden Erfahrungberichte aus dem Arbeitsalltag, Streikreportagen und Berichterstattung über verschiedene Arbeitskämpfe einen wichtigen Bestandteil unserer Zeitung.

Unterstütze unsere Arbeit!

Der Funke ist kein Konsumprodukt. Er ist ein kollektiver Organisator der Idee einer besseren, einer sozialistischen Gesellschaft. Wenn das kein Argument ist, unsere Zeitung zu abonnieren und so den Aufbau der revolutionär marxistischen Kräfte weltweit zu unterstützen – was denn sonst? Darum: Schliesse noch heute ein Abo ab. Oder noch besser: Mach bei uns mit!

Klick zum Abo-Formular!
Abobestellung via PayPal:

Standard-Abo

Soli-Abo:

Print Friendly, PDF & Email
Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.


Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web

Spende
Other Amount:

Print Friendly, PDF & Email