Mobilisiert wurde über Whatsapp, gekommen sind um die 400-500 SchülerInnen. Wir berichten von der KantonsschülerInnen-Demo gegen Sparmassnahmen und Sozialabbau.

Foto: Juso Stadt Zürich

In Zürich versammelten sich am Mittwoch, den 8.2.17, an verschiedenen Gymnasien SchülerInnen, um gemeinsam zum Gymnasium Stadelhofen zu laufen, wo man sich um 13:30 traf. Dort wurden die Ankömmlinge dann unter lautem Hurra von den Stadelhofener SchülerInnen eingelassen, worauf um die 300 SchülerInnen dicht gedrängt auf anderthalb Stockwerken Platz nahmen. Daraufhin wurden die Solidaritäts-Transparente von allen beteiligten Schulen aufgehängt und Lieder gesungen, während die Mitglieder der Organisationsgruppe Zettel mit den Regeln der Versammlung aushändigten. Anschliessend teilten sich die Anwesenden in verschiedene Gruppen auf, um Themen wie zum Beispiel Autorität und Freiräume zu diskutieren. Aber die Stimmung war von Anfang an so dynamisch und aufgeheizt, dass alle darauf brannten, die Demonstration so schnell wie möglich zu beginnen. Daher war es recht schwierig, richtige Diskussionen zu führen.


Um 14:00 wurde dann zur Demonstration aufgerufen. Daraufhin versammelten sich die Schüler*innen draussen auf dem Hof und hängten die Transparente über das Geländer des Bahnhof Stadelhofens. Die Demonstration setzte sich in Richtung Bildungsdirektion in Gange. Auf dem Weg zur Bildungsdirektion wurden Parolen wie: “Ganz Züri hasst Sozialabbau“ oder „Wem sini Bildig? – Oisi Bildig“ gerufen, wobei alle enthusiastisch mitmachten. Vorne in der Demonstration wurden die Transparente getragen, unter anderem das Solidaritätstranspi der Winterthurer SchülerInnen oder Banner mit der Aufschrift „Wir sind keine Kapitalanlage“. Die ganze Demonstration war friedlich und es kam zu keinen Zwischenfällen, auch die Polizei war nirgends zu sehen.

Bei der Bildungsdirektion wurde eine Pause gemacht, Parolen gesungen und Fotos der Demo gemacht. Eigentlich sollte die Demo bei der Bildungsdirektion enden, aber die Schüler*innen waren so motiviert, dass man noch weiterzogen, durch den Hauptbahnhof bis zum Paradeplatz, wo es noch eine kleine Rede von einem Mitglied der Organisationsgruppe. Die ganze Demo zog dann weiter über das Bellevue zum Sechseläutenplatz, wo sie sich dann offiziell auflöste.

 


Sogar der NZZ-Journalist war sich nicht zu faul, aus dem Bürofenster ein Handy-Foto zu schiessen

 

Die Aktion war also ein voller Erfolg, da die Stimmung super war. Obwohl die Schüler grösstenteils den Unterricht schwänzen mussten, sind viele gekommen, weil sie die Sparmassnahmen direkt betreffen.

Meiner Meinung nach ist es jetzt wichtig, diesen SchülerInnen auch einen Weg zu zeigen, wie sie die Möglichkeit haben, sich noch weiter gegen diese unfairen Bedingungen zu wehren. Das Wichtigste ist, sich zusammen zu organisieren. Denn wenn ihnen keine Alternative aufzeigt wird, verpufft die ganze Kraft dieser Masse an enthusiastischen jungen Menschen.

Zeno
JUSO Winterthur

Print Friendly, PDF & Email

Das Schreiben und Rechechieren für unsere Artikel kostet Geld. Dabei sind wir auf deine Unterstützung, als LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität und Unterstützung spüren. Ob gross oder klein, jeder Betrag hilft und wird geschätzt.

Der Funke
IBAN: CH39 0900 0000 8563 7568 1
Postkonto Nr.: 85-637568-1
Bezahlungsvermerk: Spende Web
Spende
Other Amount:
Print Friendly, PDF & Email